Rosel Schleicher

Rosel Schleicher 

widmete sich nach Ihrer Tätigkeit als Geschäftsführerin dem Turnen und später als Präsidentin beim Hessischen Turnverband, aktuell ist sie noch Ausschussmitglied „Gleichstellung“ beim Landessportbund Hessen. 
Der Sport war und ist ihr Leben und von ihrem Know How möchte sie möglichst viel an die nachfolgende Generation weitergeben. Auch wenn Rosel Schleicher Ihre Spitzenposition abgegeben hat, ist sie noch heute anwesend und für viele ein Vorbild. Durch Sie bekamen die Frauen und jüngere Generationen im Sport eine höhere Gewichtung und Sie stellte die Arbeit im Team in den Mittelpunkt.

Interview mit Rosel Schleicher

kex: Zuerst einmal ist es für die Besucher dieser Plattform interessant Sie kennen zu lernen. Bitte stellen Sie sich und Ihre Beweggründe kurz vor. Welche Besonderheiten zeichnen Sie aus?

 Sport war für mich schon immer mehr! Sport hat meines Erachtens neben dem gesundheitlichen Faktor auch einen starken gesellschaftlichen Aspekt: Er führt Menschen zusammen, verbindet sie und vereint unterschiedliche Interessen – zum einen auf der sportlichen und zum anderen auf der organisatorischen Ebene. Im Landessportbund haben wir neben den sportlichenAngeboten z. B. ein Mentoring-Programm initiiert aus dem sich zukunftsfähige Modelle entwickelt haben. So konnten wir Menschen für den Sport begeistern, an der Weiterentwicklung von Angeboten im Sport arbeiten und Modelle für das gemeinsame Leben innerhalb der Gesellschaft mit Sport entwickeln. Wenn heute von “Einsamkeit” geredet wird dann denke ich, dass wir mit unseren Programmen den Grundstein dafür gelegt haben Lösungsansätze zu bieten.

kex: Warum sind Sie als Präsidentin aktiv geworden und WER oder WAS hat Sie inspiriert?

 Ich wurde angesprochen und direkt angeworben. Nach Rücksprache mit meinen damaligen Wegbegleitern im Vorstand des Turngau Wetterau-Vogelsberg habe ich die Position dann angenommen. Schon damals war es mein größter Wunsch etwas mit jungen Leuten aufzubauen um diese fit zu machen. Schließlich sollten sie ihre eigenen Schwerpunkte setzen können um den Sport und die dahinter stehende Organisation fit zu machen für die Zukunft.

kex: Was ist und war Ihre Vision? 

 Sport sollte zukunftsfähig und zukunftsorientiert sein, dafür muss das Angebot für alle erreichbar sein. Sportvereine geben eine Gemeinschaft sorgen für ein entsprechendes Gemeinschaftsgefühl und schaffen damit einen hohen Freizeitwert. Die Strukturen innerhalb des Landessportbundes sorgen für die Erreichbarkeit von sportlichen Angeboten über Generationen und Einkommensschichten hinweg. Eine Organisation über Fitnesscentren o. ä. ist dagegen m. E. einschränkend.

kex: Was sind Ihrer Meinung nach die besonderen Voraussetzungen für den Erfolg oder anders ausgedrückt: Welche Kernkompetenzen würden Sie für sich definieren?

 Um Erfolg zu haben – im Leben, im Beruf und im Sport  – müssen Sie mit dem Herzen und mit ganzer Leidenschaft dabei sein. Nur im Gleichklang zwischen Arbeit und Freizeit ist vieles möglich. Mit Freude an der Arbeit und für das Thema lassen sich andere dann auch schnell begeistern 

Bitte vervollständigen Sie die folgenden Satzanfänge:

 Um erfolgreich zu sein solltet ihr…
…mit Freude am Tun begeistern.

 Ich bin der Meinung es sollte mehr Unternehmerinnen in Deutschland geben…
…weil sie andere Schwerpunkte setzen.

 Glück ist für mich….
…Spaß am eigenen Tun zu haben!

Sophia Maria Wächtersbach

Sophia Maria Wächtersbach

ist begeistert wenn es um das Thema Hausbau und Fertighäuser geht. Wenn man Ihr die Frage stellt: “Welches ist das beste Fertighaus?”, so antwortet sie folgendermaßen: “Es ist das Haus, das am besten Ihre Wünsche mit den vorhandenen Gegebenheiten in Einklang bringt und das sein Qualitätsversprechen langfristig hält.” Für Frau Wächtersbach hat das Wohl ihrer Kunden immer oberste Priorität. Als Fertighaus-Handelsvertretung erstellt sie individuelle Angebote, die auf die speziellen Wünsche der Bauherren zugeschnitten sind. Erst wenn alles passt, wird der Kaufvertrag geschlossen. Zum einen weil der Hausbau eine sehr komplexe Angelegenheit ist und zum anderen, weil ihre Kunden viele Entscheidungen treffen müssen, die langfristige Auswirkungen auf die Lebensqualität haben. Dabei profitieren sie von Frau Wächtersbachs ausgeprägtem Einfühlungsvermögen, Ideenreichtum, Sachverstand und Pragmatismus. Ihren Kunden steht sie über den Vertragsschluss hinaus während der gesamten Bauphase verlässlich zur Seite. Die Zusammenarbeit mit einem vielfach ausgezeichneten Hersteller garantiert den Bauherren zertifizierte Fertighaus-Qualität, Preissicherheit sowie eine kurze Bauzeit.

Interview mit Sophia Maria Wächtersbach

kex: Zuerst einmal ist es für die Besucher dieser Plattform interessant Sie kennen zu lernen. Bitte stellen Sie sich und Ihr Unternehmen kurz vor. Was ist Ihre Geschäftsidee und welche Besonderheiten zeichnen Sie aus?

Ich bin Sophia Maria Wächtersbach. Das beste Fertighaus bauen mit Herz und Verstand – so lautet mein Motto. Als Handelsvertretung eines Premium-Anbieters berate und begleite ich meine Kunden auf dem Weg in ihr Eigenheim. Mich zeichnet besonders aus, dass ich die Bauherrenperspektive und fachlichen Fragestellungen aus einem umfangreichen eigenen Bauprojekt gut kenne (Um- und Neubau eines landwirtschaftlichen Anwesens zu einer modernen Wohnanlage mit 9 Einheiten). Von dieser Erfahrung profitieren meine Bauherren.

kex: Warum sind Sie Unternehmerin und WER oder WAS hat Sie inspiriert selbstständig zu arbeiten?

Durch mein eigenes Bauprojekt habe ich Feuer gefangen am Hausbau. Neue Lebensräume für Menschen zu gestalten, finde ich einfach großartig. Der nachhaltige und wohngesunde Holzbau überzeugt und begeistert mich. Ein Bekannter, der schon viele Jahre als Handelsvertreter für hochwertige Fertighäuser tätig ist, hat mich dazu inspiriert, diesen Weg einzuschlagen.

kex: Was ist das Schönste für Sie als Selbstständige Unternehmerin? 

Das Schönste für mich ist, wenn die Hausträume meiner Kunden Wirklichkeit werden. Damit meine ich die Hausaufstellung. Das Haus kommt in vorgefertigten Elementen und wird an 2-3 Tagen komplett aufgebaut. Das ist manifestieren pur. Ein Highlight meiner Tätigkeit.

kex: Welches war bisher Ihre größte Herausforderung? 

Die Online-Sichtbarkeit. Wie kann ich in der Fülle der Anbieter mit meinen besonderen Angebot gesehen werden.

kex: Was sind Ihrer Meinung nach die besonderen Voraussetzungen für den Erfolg als Unternehmerin oder anders ausgedrückt: Welche Kernkompetenzen würden Sie für sich definieren?

Selbstvertrauen, Beharrlichkeit, Sichtbarkeit, gelingende Kommunikation mit den Kunden.

Bitte vervollständigen Sie die folgenden Satzanfänge:

 Um erfolgreich zu sein solltet ihr
an euch selbst glauben und euch auf die eigenen Kernkompetenzen konzentrieren. Und für andere Bereiche frühzeitig professionelle Unterstützung holen, z.B. Website. Nutzen Sie Ihre Zeit.

 Ich bin der Meinung es sollte mehr Unternehmerinnen in Deutschland geben…
weil die Selbstständigkeit uns Frauen die Möglichkeit bietet, unsere Qualitäten zu leben und unsere Ideen in die Welt zu bringen. Nicht zuletzt können Frauen dadurch meist besseres Einkommen erzielen, als im Angestelltenverhältnis.

 Glück ist für mich….
wenn ich mit mir selbst im Einklang bin, meinen eigenen Weg erfolgreich gehe.

Frauen haben besondere Stärken im Hinblick auf die Unternehmensführung oder leitende Positionen. Diese sind…
nicht erlernbar, weil nur wir dazu in der Lage sind Leben weiterzugeben und dadurch intuitiv spüren, was es braucht, um gesund expandieren zu können.